Friedrich-Alexander-Universität DruckenUnivisEnglish FAU-Logo
Techn. Fakultät Willkommen am Department Informatik FAU-Logo
Codesign
Lehrstuhl für Informatik 12
SpecVer
  SpecVer
  Intern
  Workshops
  Publikationen
  Kontakt
Department Informatik  >  Informatik 12  >  Forschung  >  SpecVer

SpecVer - Verifikationsgerechte Spezifikation komplexer Systeme

Kurzbeschreibung des Projektes

SpecVer erforscht neue Methoden zum Entwurf komplexer Systeme am Beispiel der Telekommunikationstechnik. Im Unterschied zu bisherigen Systemen werden auf hohem Abstraktionsniveau einsetzende, für nachträgliche Änderungen offene Top-Down-Zugänge zur Spezifikation sowie zur engeren Verknüpfung von Spezifikation und Verifikation entwickelt. Dadurch wird die Produktivität und Fehlersicherheit dieser Entwurfsschritte nachhaltig erhöht ("first-time-right"). Die Ergebnisse lassen sich auf andere Bereiche z.B. Automotive, übertragen.

Ziele

Die Entwicklung komplexer Systeme stellt eine immer größere Herausforderung nicht nur bzgl. Optimalität sondern insbesondere in Hinblick auf die Korrektheit der Implementierung dar. Moderne elektronische Systeme bestehen sowohl aus Hardware, als auch aus einem immer größer werdenden Anteil hardwarenaher Software. Die Funktions­sicherheit hängt demnach sowohl von der Hard- und Software als auch von deren Zusammenwirken ab. Die Verifikationszeit beträgt bereits heutzutage ca. 70% der gesamten Entwicklungszeit und bestimmt somit wesentlich die Entwicklungskosten.

Hier setzt das Projekt SpecVer mit einer durchgängigen, formalen Hardware-/Software-Spezifikation und Verifikation an, um Fehler frühzeitig zu erkennen und den kostenintensiven Verifikationsaufwand zu reduzieren. Ziel ist es hierbei, sowohl die Verifikationszeiten für Hardware, Software, Schnittstellen und deren Abhängigkeiten zu verringern als auch zu einem früheren Zeitpunkt mit der Verifikation zu beginnen. Dies kann durch (semi-) formale Modell-basierte Verfahren erreicht werden, welche zusammen eine sog. Spezifikations- und Verifikationsplattform bilden. Die wesentlichen Kriterien, die eine solche Plattform erfüllen muss sind: Exaktheit, Eindeutigkeit, Vollständigkeit und Anwendbar­keit mathematischer Verfahren.


Projektpartner

Lucent Technologies, Bell Labs Innovations Lucent Technologies Network Systems GmbH, D-90411 Nürnberg
PROSTEP ProStep IMP, D-80807 München
Fraunhofer IIS Logo Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen Außenstelle Entwurfsautomatisierung Dresden, D-01069 Dresden
Logo der Universität Universität Erlangen-Nürnberg, D-91058 Erlangen
Audi Electronics Audi Electronics Venture GmbH, D-85080 Gaimersheim
TU Chemnitz TU Chemnitz, D-09107 Chemnitz

Gefördert durch

  Impressum Stand: 05 May 2006.   Ch.H.